Titelbild FAcT

FAcT - Finance, Accounting & Taxation

Schwerpunktverantwortlicher: Prof. Dr. Bernd Hüfner
Titelbild FAcT
Foto: Annika Heßmer

Informationen zum Schwerpunkt FAcT (ehemals ATCM)

Warum FAcT? (Berufsfelder) Inhalt einblenden

Der Studienschwerpunkt FAcT eröffnet Bachelor- und Masterabsolventen exzellente Karrieremöglichkeiten auf dem deutschen und internationalen Arbeitsmarkt. Dabei zeigt der Arbeitsmarkt insbesondere für die Bereiche Controlling, Corporate Finance, externes Rechnungswesen und Steuern stabile Nachfragen nach qualifizierten Fachkräften unabhängig von konjunkturellen Schwankungen. Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten für Absolventen sind weit gestreut. Positionen bieten sich im Dienstleistungssektor (Banken und Versicherungen, Steuer- und Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung), in den Fachabteilungen von Unternehmen aller Branchen (externes Rechnungswesen, Controlling, Finanzierung, Steuern, Risikomanagement, Mergers & Acquisitions) sowie auch bei öffentlichen Betrieben, Kommunen und Non-Profit-Organisationen. Hierbei qualifiziert der Master für das mittlere und höhere Management, für anspruchsvolle funktionale Expertenpositionen. Die hervorragenden Berufsaussichten werden durch attraktive Absolventengehälter belegt (siehe zu Gehaltsstudien u.a. Staufenbiel Institut, Kienbaum Consultants und Michael Page).

Darüber hinaus zielt der Studienschwerpunkt FAcT auf die Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs. Studierende werden frühzeitig an wissenschaftliches Arbeiten und aktuelle Forschungen herangeführt. So werden die Grundlagen für eine akademische Karriere oder eine Promotion zur Verbesserung der Karrieremöglichkeiten in der Unternehmenspraxis bereitet.

Typische Fragestellungen des Schwerpunktes FAcT Inhalt einblenden
  • Warum reguliert man mit monetären Risikomaßen die Kreditvergabe von Banken?
  • Wie bewerten Finanzanalysten Unternehmen?
  • Ist nachhaltiges Wirtschaften in Bilanzen sichtbar?
  • Zahlen multinationale Unternehmen nach der Digitalisierung weniger Steuern als kleine Mittelständler?
  • Wie müssen (finanzielle) Anreize und Corporate Governance-Regeln gestaltet werden für eine zielgerichtete Unternehmenssteuerung?
Konzeption des Studienschwerpunkts Inhalt einblenden

Finanzwirtschaftliche Entscheidungsprobleme sind heute sehr vielfältig, komplex und oft interdependent. Der Studienschwerpunkt FAcT bietet Ihnen in den Kernbereichen Finance, Accounting & Taxation eine integrierte, betriebswirtschaftlich fundierte akademische Ausbildung. Er vermittelt analytische Fähigkeiten, verbunden mit aktuellem Faktenwissen und einschlägiger Methodenkompetenz.

Das integrative Konzept des Schwerpunkts FAcT ermöglicht es Ihnen, Ihre Sichtweise auf Fakten zu schärfen, auf Basis international publizierter Forschungsergebnisse Ihre Kenntnisse zu vertiefen und somit später auch Probleme in der Praxis zu lösen. Denn in einem marktwirtschaftlichen Umfeld mit sich verändernden rechtlichen Rahmenbedingungen stellen sich auf den Gebieten Finance, Banking und Risk Management, Rechnungslegung und Controlling sowie Wirtschaftsprüfung und Steuern immer wieder neue Aufgaben mit hohem Anspruch.

Wir bieten eine internationale Ausrichtung und ein umfangreiches Modulangebot mit vier beteiligten Lehrstühlen, das auch digitalisierte Lernmethoden sowie englischsprachige Module umfasst. Sie bringen Ihre hohe Leistungsbereitschaft ein und erhalten eine klare Profilbildung in krisenunabhängigen, betriebswirtschaftlichen Bereichen mit aussichtsreichen beruflichen Perspektiven.

Fact Konzept Foto: K. Langerenken
Verantwortliche Lehrstühle Inhalt einblenden
FAcT - Lehrstuhlverantwortliche Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Bernd Hüfner, Wolfgang Kürsten, Harald Jansen & Christian Lukas (v.l.n.r.)

Der Studienschwerpunkt FAcT wird im Kern von den folgenden Lehrstühlen getragen, die in Lehre und Forschung eng zusammenarbeiten:

Alle Lehrstuhlinhaber verfolgen neben engagierter Lehre das Ziel, national und international sichtbare Forschungsbeiträge zur Lösung von Fragen im FAcT-Bereich zu leisten. Sie publizieren erfolgreich Lehrbücher und Forschungsartikel in international anerkannten Fachzeitschriften. Die langjährige Forschungsleistung wird u. a. durch das Top 5-Ranking des von Wolfgang Kürsten verantworteten Gebiets "Financial Markets and Corporate Finance" unter 89 deutschsprachigen Fakultäten belegt (vgl. German Economic Review 9 (4), 2008); ferner durch individuelle Forschungs-Auszeichnungen, beispielsweise für Christian Lukas als "Autor des Jahres 2007" in der Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB). In ihrer Forschung wenden die Lehrstuhlinhaber differenzierte Methoden an. So verfügt z. B. Bernd Hüfner über umfassende Erfahrungen in der Auswertung kapitalmarktorientierter Finanzdatenbanken und unterhält für empirische Forschungszwecke eine lehrstuhleigene Jahresabschlussdatenbank. Darüber hinaus sind die Lehrstuhlinhaber gefragte Experten als Gutachter, Kommentatoren und Herausgeber. Wolfgang Kürsten war beispielsweise langjähriger (Mit-)Herausgeber der ZfB und ist Editor-in-Chief der international anerkannten, im SSCI-Index gelisteten BWL-Fachzeitschrift Review of Managerial Science (RMS). Zudem bringen die Lehrstuhlinhaber ihre wissenschaftliche Kompetenz für die Lösung von Problemen der beruflichen Praxis und der Politik ein; so hat Harald Jansen umfangreiche Lehrerfahrungen in weiterbildenden Studiengängen beispielsweise aus der Banken- und Versicherungsbranche sowie in der wissenschaftlichen Begleitung von Steuerreformvorschlägen.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang