Dokorhut

Berufsaussichten

"Und was kann ich danach damit machen?" Das ist sicherlich die wichtigste Frage, die du dir stellst, bevor du dich für einen Studiengang entscheidest. Wir haben für dich Absolvent*innen der Wirtschaftswissenschaften danach befragt, was und wo sie jetzt arbeiten. Lass dich inspirieren!
Dokorhut
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Mit einem abgeschlossenen wirtschaftswissenschaftlichen Studium kann man "eigentlich alles" machen. Genau diese große Freiheit kann aber auch ziemlich überfordernd sein, wenn man seine eigene Richtung sucht. Aus diesem Grund haben die Friedrich-Schiller-Universität und die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ein großes Angebot zusammengestellt, um dich bei deiner Berufswahl zu unterstützen. Die Details findest du hier!

Unsere Angebote

Zunächst einmal gilt, dass du natürlich nicht schon zu Beginn deines Studiums wissen musst, was du gerne beruflich machen möchtest. Auch wenn du noch unsicher bist, ist ein wirtschaftswissenschaftliches Studium die richtige Wahl für dich, weil dir danach viele Wege offenstehen! Da du aber sicherlich spätestens zum Ende deines Studiums wissen möchtest, wie es danach weitergeht, findest du hier Hilfs- und Unterstützungsangebote.

  • Berufsqualifizierende Lehrinhalte:
    Wer etwas selbst tut, lernt dabei am meisten. Aus diesem Grund haben wir in unsere Bachelorstudiengänge B.Sc. Wirtschaftswissenschaften und B.A. Wirtschaft und Sprachen die sogenannten 'berufsfeldqualifizierenden Lehrinhalte' eingebaut. Hier hast du die Möglichkeit, bis zu 12 Wochen ein Praktikum in einer Organisation zu absolvieren, das dir sogar Punkte für dein Studium bringt. Für die Auswahl des Unternehmens und die Bewerbung bist du selbst verantwortlich - wie im echten Leben eben.

  • Academia meets Practice:
    Um dir ein tieferes Verständnis davon zu geben, wie der Arbeitsalltag nach dem Studium so aussehen kann, haben wir für dich seit 2015 das Format Academia meets Practice organisiert. Hier erzählen Berufstätige davon, wie ihr Job aussieht. In der Vergangenheit hatten wir beispielsweise schon Vorträge zur Wirtschaftsprüfung bei KPMG, zur Produktionsplanung bei VW oder zur Arbeit im Wirtschaftsministerium. Du solltest auf jeden Fall vorbeischauen! Informationen zu aktuellen Vorträgen findest du immer hier.

  • Firmenkontaktbörse:
    Die Firmenkontaktbörse wird seit 2016 jährlich vom Servicezentrum Forschung und Transfer organisiert. Zwei Tage lang stellen hier Unternehmen und Dienstleister ihre Angebote vor. Und das ganz bequem mitten auf dem Campus - leichter kann man nun wirklich nicht an Informationen kommen. Neben Ausstellern gibt es Workshops, eine Jobbörse, ein Assessmentcenter-Training und sogar kostenlose Bewerbungsfotos. Zur Inspiration findet ihr das Programm der Firmenkontaktbörse 2019  hier. Merkt euch schon mal den Termin für's nächste Jahr: 09.06.2020 09:30 - 10.06.2020 15:00 Uhr.

  • Career Point:
    Im Career Point der Universität wirst du rund um deine Zukunft beraten. Es gibt hier nicht nur eine umfangreiche Stellenbörse, sondern die Möglichkeit, an Exkursionen teilzunehmen, deine Kompetenzen zu erweitern und sogar am Zertifikatsprogramm Karriereplan teilzunehmen - alles Angebote, die dich auf das Leben nach der Universität vorbereiten. Nähere Informationen über den Career Point gibt es hier. Übrigens: Alle Informationen sind auch in der kostenfreien App des Career Point verfügbar!

Unsere Absolvent*innen

Sophie Mühlau Foto: Protiviti GmbH

"Ich arbeite seit März 2018 bei Protiviti, einer international tätigen Beratung für die Bereiche Internal Audit, Risk, Business & Technology in Frankfurt (Main). Hier unterstütze ich Banken, Finanzdienstleister und Industrieunternehmen unter anderem bei Fragestellungen zu Corporate Compliance, Datenschutz-, Anti-Geldwäsche- und Wertpapier-Compliance. Meine Tätigkeiten umfassen unter anderem die Durchführung von Gesetzesanalysen, die Bewertung von internen Risikokontrollsystemen sowie die Entwicklung und Implementierung von Compliance Management Systemen. Vor meiner jetzigen Anstellung habe ich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena einen Master of Science im Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Strategy, Management und Marketing absolviert. Am Lehrstuhl für Strategisches und Internationales Management schrieb ich meine Masterthesis über Geschäftsmodellinnovation deutscher Filialbanken unter Berücksichtigung von technologischen Möglichkeiten, Kundenverhalten, regulatorischen Neuerungen und der aktuellen Finanzpolitik. Besonders förderlich für meinen beruflichen Werdegang empfand ich neben den Praxisbezügen durch zahlreiche Gastvorträge das umfassende Fachangebot des Masterstudiengangs sowie die Kombinationsmöglichkeiten der Module, durch die eine individuelle Abdeckung sämtlicher Disziplinen ermöglicht wurde."
Sophie Mühlau (Consultant der Risk & Compliance Solution bei der Protiviti GmbH)


Tina Haußen Foto: Andreas Pöcking

"Ich arbeite in einem Jenaer IT-Unternehmen, das intelligente Software-Plattformen für Logistikunternehmen entwickelt. Hier leite ich Projekte, in denen gemeinsam mit namenhaften Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft nachhaltige Konzepte für die Medien- und Paketlogistik in Städten erprobt werden. Für die vielschichtigen Aufgabenbereiche der Projektleitung – von der Projektplanung und -organisation bis hin zur Konzeption und dem Controlling der projekteigenen Softwareentwicklungsarbeiten – war insbesondere die breite Ausrichtung meines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein sehr guter Wegbereiter."
Dr. Tina Haußen (Projektleiterin in der Abteilung Innovation & Forschung der DAKO GmbH)


Felix Baumgarten Foto: Michael Mutzberg

"Als Referent der Bereichsleitung unterstütze ich diese in nahezu allen sie betreffenden Aufgaben des Tagesgeschäfts, bin Ansprechpartner für alle übergeordneten den Bereich Personal berührenden Fragestellungen und verantworte das bereichsinterne Qualitätsmanagement. Zudem begleite ich strategische und bereichsübergreifende Themen wie die Wirtschaftsplanung, Tarifverhandlungen, Zielvereinbarungen für Führungskräfte des oberen Managements und Projekte zur Digitalisierung. Die Fülle an Querschnittsaufgaben in Verbindung mit der Beachtung der Interessen der zahlreichen in- und externen Anspruchsgruppen setzt eine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung voraus, wie sie der Schwerpunkt Corporate Governance: Management and Corporate Control mit seinen organisations-, management- und zugleich finanztheoretischen Inhalten bietet."
Felix Baumgarten (Referent der Bereichsleitung Personal und Recht im Universitätsklinikum Leipzig)


Stefanie Wüstenhagen Foto: Arlene Knipper

"Das Masterstudium an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Schwerpunkt Education, Labour Relations and Employment stellte eine positive Ergänzung zu meinem grundständigen Bachelorstudium im Bereich Business Administration dar. Die Diversität der Studienrichtung sowie der angebotenen Veranstaltungen ermöglichte es mir, einen breiten, auch über die originären Inhalte der Betriebswirtschaftslehre hinausgehenden, Aufbau von Wissen und Fähigkeiten. Insbesondere schätze ich die Möglichkeit im Rahmen meiner Masterarbeit eine eigene, für meine berufliche Zukunft relevante, Themenstellung aus wissenschaftlicher Perspektive betrachten zu können und wurde bei diesem Vorhaben stets unterstützt."
Stefanie Wüstenhagen (Referentin des Vorstandsvorsitzenden des DRK-Kreisverband Jena-Eisenberg-Stadtroda sowie Prokuristin Fahrzeug Service Jena GmbH)


Tony Käferstein Foto: privat

"In der Geschäftsentwicklung von UPS stehe ich im täglichen Kontakt mit Unternehmen aus verschiedenen Wirtschafts- und Industriezweigen. Gerade bei der Erstellung von ganzheitlich strategisch ausgerichteten Logistikkonzepten international agierender Unternehmungen ist der Studiengang M.Sc. Betriebswirtschaftslehre mit der Vertiefung im Bereich Supply Chain Management besonders hilfreich."
Tony Käferstein (Account Manager bei UNITED PARCEL SERVICE DEUTSCHLAND S.à r.l. & Co. OHG)


Moritz Zöllner Foto: privat

"Ich arbeite im Lufthansa Konzern im Bereich Analytics. Dabei bin ich projektbasiert im Bereich der Anforderungsanalyse (Requirement Engineering), der Implementierung von SAP (Koordination & Analyse) und der Analyse von Einsatzmöglichketen künstlicher Intelligenz tätig. Das Studium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Schwerpunkt Innovation & Change hat mich sowohl durch eine breite und gleichzeitig tiefgehende theoretische und praktische Ausbildung durch eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungsformate auf meine jetzigen Aufgaben vorbereitet. Durch die während des Studiums vermittelten Methoden und Fähigkeiten kann ich mich in komplexe Aufgabengebiete gezielt und schnell einarbeiten – eine ideale Voraussetzung für den Einstieg in die Berufswelt. Vor allem von der internationalen Ausrichtung und der guten Ausbildung im Bereich Statistik und empirische Methoden profitiere ich immer noch."
Dr. Moritz Zöllner (IT-Berater bei Lufthansa Industry Solutions)


Justyna Muszalska Foto: Justyna Muszalska

Ich begleite den Expansionsprozess der Laserfachzentren sowohl in Deutschland als auch in Ausland bei M1 Med Beauty. Mein Tätigkeitsfeld reicht von Schulungen über das Qualitätsmanagement bis zur Kooperation mit der Marketingabteilung. In meinem breiten Tätigkeitsfeld setze ich jeden Tag sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse um. Das Masterprogramm Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler ist perfekt für Nicht-BWLer geeignet, die sich eine Karriere in einer Managementposition wünschen. Das Studium hat mir persönlich die Tür zu meinem Traum geöffnet – eine spannende Tätigkeit bei einem führenden Anbieter im Bereich der Schönheitsmedizin.
Justyna Muszalska (Laser Expansionsmanager bei M1 Med Beauty Berlin GmbH)


Tony Leonhardt Foto: privat

"Über zehn Jahre nach der Finanzmarktkrise stehen die Institute auch weiterhin vor großen Herausforderungen, die insbesondere im Zuge zahlreicher aufsichtlicher Vorschriften zu bewerten sind. Im Rahmen des Forschungsprojekts für meine Dissertation beschäftige ich mich daher mit dem Zusammenspiel bankenregulatorischer Kapitalanforderungen und (internationaler) Rechnungslegung und analysiere potentielle Anreizprobleme von Banken im Lichte von Basel III/IV und IFRS 9. Rückblickend habe ich durch den Studienschwerpunkt Accounting, Taxation and Capital Markets die besten Voraussetzungen erlangt, um sowohl für meine Forschungsfragen als auch die unternehmerische Praxis, bestmöglich gerüstet zu sein."
Tony Leonhardt (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzierung, Banken und Risikomanagement der Friedrich-Schiller-Universität Jena)


Jessica Meyer Foto: Stefan Leifken

"Als Global Marketing Communications Specialist bei ABB erstelle ich Marketingmaterialen, die für einen erfolgreichen Product Launch benötigt werden, wie beispielsweise Produktvideos, Flyer und den Homepage Content. Darüber hinaus kreiere ich Success Stories und koordiniere Press Releases mit Journalisten und Journalistinnen wichtiger Fachzeitschriften. Als Projekt Lead für unser Trainingsprogramm organisiere ich zudem Sales Trainings, um unsere Vertriebsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen optimal auf unser Portfolio zu schulen. Besonders die Vorlesungen zum Thema International Management im Schwerpuntk Strategy, Management and Marketing, sowie die Möglichkeit eines Auslandssemesters in Japan helfen mir im alltäglichen globalen Geschäft, die unterschiedlichen Arbeitsweisen verschiedener Kulturen zu verstehen und entsprechend mit ihnen zu interagieren."
Jessica Meyer (Global Marketing Communications Specialist bei ABB)


Marc-André Burkhardt Foto: Mandy König

"Ich arbeite aktuell als Consultant für Strategieentwicklung im Transaction Banking der DZ BANK AG in Frankfurt am Main. Im Transaction Banking fallen vor allem verschiedenste Bezahlverfahren, die Abwicklung von Zahlungen sowie das Wertpapier- und Depotgeschäft in unseren Verantwortungsbereich. Bei der DZ BANK stieg ich als Trainee direkt im Anschluss an mein Masterstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein. Der Schwerpunkt Strategy, Management and Marketing hat mich dabei optimal auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. In Jena erhalten die Studierenden eine breite, den eigenen Neigungen entsprechende und gleichzeitig fundierte Ausbildung. Im Fokus steht vorrangig die Methodik sowie die Ausprägung der Fähigkeit über den Tellerrand hinausschauen zu können. Gelernte Inhalte zu verknüpfen und diese in die Praxis zu übertragen, ist darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil des Studiums. Durch diese besondere Interpretation der Lehre wird die spätere Branche bzw. das Stellenprofil des anstehenden Berufslebens zur Nebensache. Die erlernten Fähigkeiten in Kombination mit der speziellen Art zu denken, eröffnen Euch für die Zukunft eine Vielzahl an Optionen und möglichen Wegen."
Marc-André Burkhardt (Consultant für Strategieentwicklung bei der DZ BANK AG)


Markus Heinemann Foto: Filinchen

"Das Studium an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Jena hat mich fachlich perfekt für meine Aufgabe in der Geschäftsführung im Familienbetrieb vorbereitet. Darüber hinaus hat sich jedoch während meiner Zeit an der Fakultät eine Persönlichkeit entwickelt. Die teils fordernden Aufgaben, die im Studium zu bewältigen waren, machen mir klar, dass es in der BWL mehr Möglichkeiten gibt, als bei Menschen den Bedarf an Konsumgütern zu wecken, den sie
ohne ausgefeiltes Marketing niemals gehabt hätten. Die Studienrichtung Supply Chain Management gab mir unglaublich wertvolle Methoden und Gedankenmodelle mit denen Wertschöpfungsprozesse effizienter gestaltet werden können. Damit können Produkte durch eine bessere Organisation günstiger produziert und so mehr Menschen zugänglich gemacht werden. Dieses Fach vertreten durch hervorragend motivierte Spitzenpädagogen hatte es mir angetan. Heute als Prokurist profitiere ich jeden Tag von dem erlerntet Wissen und überrasche sogar erfahrene Produtionsplaner mit außergewöhnlichen Ideen."
Dr. Markus Heinemann (Prokurist bei der WHG Weißenfelser Handels-Gesellschaft mbH)

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang